Bayern

Werner-Heisenberg-Gymnasium, Garching

Wie Garching aus dem (Atom-) Ei schlüpfte

Das zur Techni­schen Univer­si­tät München gehörige Garchin­ger Atomei wurde Ende Oktober 1957 als erster Forschungs­re­ak­tor in Deutsch­land in Betrieb genom­men. Im Juli 2000 wurde der Reaktor abgeschal­tet und durch die benach­bart liegende Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz ersetzt. Obwohl dem Garchin­ger Atomei ein hoher symbo­li­scher Wert zugeschrie­ben wird und als techni­sches Denkmal unter Denkmal­schutz steht, sind den Schülern die Denkma­l­ei­gen­schaf­ten des Atomeis nur wenig bekannt. Die Projekt­gruppe macht sich daher mit dem Objekt, seiner Geschichte und seiner Bedeu­tung für Garching und die Region vertraut und disku­tiert mit Exper­ten der Denkmal­pflege Fragen des Denkmal­schut­zes.

Unterrichtsfächer:

Geschichte

Altersgruppe:

Sek.II

Fachliche Partner:

Silvia Valentin-Hantschel, TU München - FRM II, Dr. Michael Müller, Heimatpfleger/Ortschronist; Prof. Dr. Heiner Krumlinde, nik „nachhal­tige indus­trie­kul­tur“, Reckling­hau­sen

Projektdokumentation:

Arbeits­plan
Zwischen­be­richt
Abschluss­be­richt
Radio­bei­trag zum denkmal aktiv-Projekt „Statt Atom-Strahlung gute Radio-Welle“ auf BR.de
Presse­be­richt: Münch­ner Merkur, 05. Juli 2014 Garching: Wie Garching aus dem Atom-Ei schlüpft. Gymna­si­as­ten führen Inter­views und schrei­ben Stadt­ge­schichte für Radio und Inter­net (Patrik Stäbler) …mehr