Gesamtschule, Porta Westfalica

Projekttitel:

Das Albert-Leo-Schlageter Denkmal

Kurzbeschreibung:

Im Mittelpunkt des Projekts steht das Albert-Leo-Schlageter Denkmal, auf das man auf dem letzten Abschnitt eines Wanderweges auf dem Jakobsberg am Westrand des Wesergebirges trifft. 1934 errichtet, blieb es konzeptionell unvollendet und wurde nach dem zweiten Weltkrieg zur Aussichtsplattform umgestaltet. Das Denkmal erscheint relativ unscheinbar, hat bei den Schülerinnen und Schülern der Schul-AG „Jüdischer Friedhof Hausberge“ jedoch Fragen aufgeworfen. Das „denkmal aktiv“-Team geht nun auf Spurensuche und sammelt Informationen zur Geschichte des Denkmals und diskutiert die Frage, wie man heute mit dem Denkmal umgeht.

Unterrichtsfächer:

Lerngruppe:

Schul-AG „Jüdischer Friedhof Hausberge“

Fachliche Partner:

Christian Kröger, Restaurator; Herbert Wierse, Ortsheimatpfleger Hausberge; Dr. Herbert Franke, Kreisheimatpfleger

Projektdokumentation:

Arbeitsplan
Zwischenbericht

Der Jüdische Friedhof Hausberge, mit dem die Schul-AG sich beschäftigt, ist eines der Förderprojekte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Pressebericht: Mindener Tageblatt, 07.04.2017: Lob für Schülerarbeit - Bronzeplakette am sanierten Mausoleum
„Dank an die Schul-AG (..), die in den vergangenen Jahren durch ihren Einsatz zur Rettung dieses einzigartigen Denkmals beigetragen hat.“

Die Schüler der AG „Jüdischer Friedhof Hausberge“, geleitet von Karl-Wilfried Pultke, haben viele Jahre tatkräftig zum Erhalt der Anlage und im Besonderen zur Rettung des Mausoleums der Familie Michelsohn beigetragen. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten erhielt die Schule eine Förderplakette der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die am Denkmal auch an ihr Engagement für den Jüdischen Friedhof erinnert.