Berlin Bilingual School (federführend)

Projekttitel:

Das Erbe der Filmstadt Weißensee

Kurzbeschreibung:

In einem Verbund von zwei Berliner Schulen und dem Deutschen Goethe-Kolleg Bukarest geht es unter dem Titel „Spiegel der Welt“ um Denkmale, die in unterschiedlicher Form und zu unterschiedlichen Zeiten Macht repräsentierten - oder sich, ganz im Gegenteil, als gebauter Ausdruck einer hierarchiefreien, auf Prachtentwicklung verzichtenden Haltung lesen lassen.
Das „denkmal aktiv“-Team der Berlin Bilingual School interessiert sich für Orte im Stadtteil Weißensee, die den Aufstieg der Filmindustrie in Berlin seit den 1910er Jahren spiegeln - und darüber hinaus dafür, wie Filmproduzenten und politische Machthaber vorgingen, um Macht zu inszenieren. Bauten, die dazu befragt werden können, sind etwa das erhaltene Filmatelier an der Liebermannstraße von 1913 oder das Kino Toni, das letzte erhaltene von einst vielen Filmtheatern am Antonplatz.
Ein Beitrag im Themenfeld Macht und Pracht der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin

Unterrichtsfächer:

Kunst, Geschichte, Deutsch

Lerngruppe:

Workshop-Arbeit, klassenübergreifend Jg. 5-8

Fachliche Partner:

Heino Handelmann, Art Detox Konservierung und Dekont. von Kulturgütern, Berlin; Brina Stinehelfer, ehem. Stummfilmkino Delphi, Berlin 

Projektdokumentation: