Bismarck-Gymnasium, Genthin

Projekttitel:

Wasserturm Genthin: Wahrzeichen der Stadt zwischen Denkmalschutz und moderner Nutzung

Kurzbeschreibung:

Am Elbe-Havel-Kanal wurde 1934/35 der 48 Meter hohe achteckige Wasserturm in Genthin errichtet, um die Wasserversorgung der Stadt zu garantieren. Nach 1945 veränderte sich das Aussehen des Turms gravierend. Von den acht Figuren, die an den Ecklisenen die Fassade schmückten, wurden vier entfernt - sie stellten je einen Vertreter der SA, der SS, des Reichsarbeitsdienstes und des Heeres dar -, außerdem eine Feuerschale auf der Aussichtsplattform, die zu Sonnenwendfeiern eingesetzt worden war. Bis 1995 blieb der Turm in Betrieb, heute beherbergt das Technische Denkmal den Genthiner Kunstverein und dient als Aussichtsplattform. Die Schüler des Bismarck-Gymnasiums erfahren, was ein Denkmal ist und was den Turm als Denkmal auszeichnet, wer das Gebäude pflegt und wie man es erhält. Zur Geschichte und Funktion des Wasserturms und seiner Bedeutung erstellen die Schüler einen Flyer - auch ein Film soll entstehen.
Ein Beitrag im Themenfeld Historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft des BUND

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Kunst, Deutsch, Geografie,Physik

Lerngruppe:

Jg. 5-10

Fachliche Partner:

Frau Conradi, Touristinformation Genthin

Projektdokumentation: