denkmal aktiv

Aktuelle Veranstaltungen

30. Januar 2018

Präsentation im Stadtrat Sonthofen

Im Schul­jahr 2016/17 haben Schüle­rin­nen und Schüler am Gymna­sium Sontho­fen ein Projekt zur Ordens­burg Sontho­fen durch­ge­führt und sich dabei mit der Denkmal­wür­dig­keit, mit Nutzungs­mög­lich­kei­ten und dem Schutz dieses „unbeque­men” Denkmals beschäf­tigt – und damit mit all den Fragen, die bei der aktuel­len Planung eines Dokumen­ta­ti­ons­zen­trums für die Ordens­burg Sontho­fen disku­tiert werden. Im Verlauf eines P-Seminars erarbei­tete das „denkmal aktiv”-Team ein detail­lier­tes Ausstel­lungs­kon­zept für die Ordens­burg. Dieses werden die Schüle­rin­nen und Schüler am 30. Januar vor dem Stadt­rat präsen­tie­ren – und bringen so ihr Wissen, ihre Ideen und ihr Engage­ment gestal­tend in die Kommune ein.

Zeit: Diens­tag, 30. Januar 2018 ab 18:30 Uhr
Ort: Stadt Sontho­fen, Rathaus­platz 1, 87527 Sontho­fen



3. Dezember 2017

Präsentation eines restaurierten Gebetsbuchs in St. Nikolai Spandau

Im Schul­jahr 2016/17 haben Schüle­rin­nen und Schüler der Jahrgangs­stufe 8 am Spandauer Kant-Gymnasium das Projekt „Refor­ma­tion in Spandau – Ein Archiv als kultu­rel­les Gedächt­nis“ durch­ge­führt. In diesem Rahmen berei­te­ten sie ein fast 400 Jahre altes Gebet­buch in Eigen­ar­beit für die Restau­rie­rung vor und überga­ben es am Ende des Schul­jah­res dem Berli­ner Buchbin­der­meis­ter Frank Dowerg zur fachge­rech­ten Behand­lung. Im Gottes­dienst am ersten Advent­sonn­tag überrei­chen die Schüle­rin­nen und Schüler das nun restau­rierte histo­ri­sche Buch in der gotischen Nikolai-Kirche dem Gemein­de­ar­chiv. Der aus Spandauer Privat­be­sitz stammende Band aus dem Jahr 1584 wurde gespen­det und wird von nun an in der Biblio­thek des refor­ma­ti­ons­ge­schicht­li­chen Museums von St. Nikolai der Allge­mein­heit zur Verfü­gung stehen.

Zeit: Sonntag, den 3. Dezem­ber 2017, 10:00 Uhr
Ort: Ev. Kirche St. Nikolai, Refor­ma­ti­ons­platz 12, 13597 Berlin-Spandau

Programm­flyer



22. November 2017

Schüler-Vorträge im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

Im Seminar­kurs Chemie/Denkmalschutz haben sich Schüler der Jahrgangs­stufe 11 am Neuen Gymna­sium Olden­burg im Schul­jahr 2016/17 mit Bauwer­ken an der Hunte und am Küsten­ka­nal beschäf­tigt und im „denkmal aktiv”-Projekt mit dem Titel „Stadt am Wasser” aus histo­ri­scher, politi­scher und natur­wis­sen­schaft­li­cher Sicht beleuch­tet. Zwei der in diesem Rahmen entstan­de­nen Fachar­bei­ten, betreut von Dr. Bernhard Sturm, wurden als heraus­ra­gende Leistun­gen für eine Präsen­ta­tion im Landes­mu­seum Natur und Mensch Olden­burg ausge­wählt.

In der Reihe „Von der Pflicht zur Kür” stellen die Schüler am 22.11. die Ergeb­nisse ihrer Arbeit vor. Die Geschichte der Autobahn­brü­cke A29 und modell­hafte Drift­ex­pe­ri­mente zur Ausbrei­tung von Plastik­müll an der Hunte ist das Thema von Julian Müller, die Geschichte der Hunds­müh­ler Küsten­ka­nal­brü­cke und modell­hafte Experi­mente zu deren Stabi­li­tät dasje­nige von Damian Müller und Adrian Kanthak. Alle Inter­es­sier­ten sind herzlich willkom­men, insbe­son­dere auch Schüler, die sich auf eine Fachar­beit im folgen­den Jahr vorbe­rei­ten. Der leitende Museums­di­rek­tor Dr. Peter-René Becker wird in die Vortrags­ver­an­stal­tung einfüh­ren; zum Ausklang des Abends besteht Gelegen­heit zum Gespräch mit den Referen­ten.

 Zeit: Mittwoch, den 22. Novem­ber 2017, ab 19:30 Uhr
Ort: Landes­mu­seum Natur und Mensch, Damm 38–44, 26135 Olden­burg
Programm: Von der Pflicht zur Kür (PDF)

Der Eintritt ist frei.



17. November 2017

Lehrer-Fachtagung „Digitalisierung? Ja, nein, vielleicht” in Nauen

Der Leonardo da Vinci Campus in Nauen, der schon mehrere „denkmal aktiv”-Schulprojekte durch­ge­führt hat, ist am Freitag, den 17.11. Austra­gungs­ort einer bundes­wei­ten Fachta­gung zum Thema Digita­li­sie­rung in Schule und kultu­rel­ler Bildung. Was kann Digita­li­sie­rung wirklich – und brauche ich das überhaupt? Das ist die Frage, um die es in Vorträ­gen, Workshops, einem digita­len Markt­platz und einem abschlie­ßen­den Podiums­ge­spräch geht. Die Veran­stal­tung, die als Lehrer­fort­bil­dung anerkannt ist, bietet Orien­tie­rung im weiten Feld der schein­bar unbegrenz­ten Möglich­kei­ten in Schule und Kultur­ein­rich­tun­gen und will Lehrern Werkzeuge an die Hand geben, um digitale Formate in der Pädago­gik und der Vermitt­lung bedarfs­ori­en­tiert umzuset­zen.

Veran­stal­tet wird die Tagung von der Platt­form Kultu­relle Bildung Branden­burg, geför­dert mit Mitteln des Minis­te­ri­ums für Wissen­schaft, Forschung und Kultur sowie des Minis­te­ri­ums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Branden­burg.

 Zeit: Freitag, den 17. Novem­ber 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Leonardo Da Vinci Campus, Alfred-Nobel-Straße 10, 14641 Nauen
Kosten: Teilnehmer-Beitrag in Höhe von 30 Euro
Anmel­dung: unter http://tinyurl.com/digital-jnv
weitere Infor­ma­tio­nen: www.plattformkulturellebildung.de/veranstaltungen

Die Fachta­gung ist als Ergän­zungs­an­ge­bot der Lehrer­fort­bil­dung anerkannt.



31. Oktober 2017

Präsentation zum Reformationskonzert

Der Oberstu­fen­pro­fil­kurs Medien und Kommu­ni­ka­tion des Leonardo da Vinci Campus in Nauen hat sich mit den durch die Refor­ma­ti­ons­zeit stark gepräg­ten Stadt­ker­nen havel­län­di­scher Städte beschäf­tigt. In Rathe­now und Nauen, aber auch in der „Wiege der Refor­ma­tion” Witten­berg unter­suchte das Schüler­team in einem „denkmal aktiv”-Projekt im Schul­jahr 2016/17, wie sich das Erschei­nungs­bild von Kirchen und anderen Gebäude durch die Refor­ma­tion verän­dert hat, wie sich also bauli­che Struk­tur und geisti­ger Ritus bedin­gen. Diese Einbli­cke dienten den Teilneh­mern als Grund­lage für die Entwick­lung einer Benut­zer­ober­flä­che eines Multitouch-Tisches, der mit Texten, Bildern und Anima­tio­nen über Denkmale der Refor­ma­tion im Havel­land infor­miert.

Am Refor­ma­ti­ons­tag präsen­tiert der Profil­kurs seinen Multitouch-Tisch im Rahmen des Refor­ma­ti­ons­kon­zerts des Nordhar­zer Städte­bund­thea­ters der Öffent­lich­keit.

Zeit: Diens­tag, den 31. Oktober 2017, 15:00 Uhr
Ort: Sankt-Marien-Andreas-Kirche, Kirch­platz 10, 14712 Rathe­now
Eintritt: Erwach­sene 20 Euro, Schüler 5 Euro



29./30. 9. 2017

Teilnehmer-Starttreffen Süd in Lambrecht (Pfalz)



22./23. 9. 2017

Teilnehmer-Starttreffen Nord in Halle/Saale



10. September 2017

Tag des offenen Denkmals in Oldenburg

Im Seminar­kurs Chemie/Denkmalschutz hat sich ein Schul­team der Jahrgangs­stufe 11 des Neuen Gymna­si­ums Olden­burg im Schul­jahr 2016/17 mit Bauwer­ken an der Hunte und am Küsten­ka­nal beschäf­tigt, den zwei größten Olden­bur­ger Wasser­stra­ßen. Der Denkmalas­pekt wurde im „denkmal aktiv”-Projekt mit dem Titel Stadt am Wasser aus histo­ri­scher, politi­scher und natur­wis­sen­schaft­li­cher Sicht beleuch­tet. Neben der Geschichte der einzel­nen Bauwerke ging es auch um die Perspek­ti­ven ihrer Nutzung, ihres Fortbe­stan­des und ihres Denkmal­wer­tes. Anhand von natur­wis­sen­schaft­li­chen Modell­ex­pe­ri­men­ten (Chemie, Physik, Technik, Biolo­gie) zur Konser­vie­rung und Funktion sowie von Verkehrs­zäh­lun­gen an den unter­such­ten Brücken konnten die Schüle­rin­nen und Schüler ihre Analy­sen mit Erfolg illus­trie­ren. Die Ergeb­nisse der Arbei­ten präsen­tiert das Schul­team nun bei der bundes­wei­ten Eröff­nung des Tages des offenen Denkmals, die in diesem Jahr in Olden­burg gefei­ert wird. Am Sonntag, dem 10. Septem­ber 2017 sind Plakate zu den im Projekt behan­del­ten Bauwer­ken und weite­res Anschau­ungs­ma­te­rial im Pagoden­zelt am Rathaus­markt ausge­stellt und werden vom Schul­team erläu­tert.

Ort: Rathaus­markt, 26122 Olden­burg
Zeit: Beginn 11:00 Uhr, Abschluss ca. 17:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.



14. Juni bis 12. Juli 2017

Ausstellung in Lemgo

Wie kann man ein leer stehen­des histo­ri­sches Gebäude so umbauen, dass es für eine moderne Nutzung brauch­bar wird? Woran erkennt man seinen Wert, auch wenn es vielleicht stark verfal­len ist? Und: Welche techni­schen Standards gab es früher und heute? Die Ausstel­lung Hausträume – Traum­häu­ser in Lemgos stadt­ge­schicht­li­chem Museum Hexen­bür­ger­meis­ter­haus liefert Antwor­ten auf diese Fragen, die Schüle­rin­nen und Schüler der Realschule Lemgo gemein­sam mit Teams der Heinz-Brandt-Schule und der Paul-Moor-Schule in Berlin gefun­den haben. Die drei Schulen beschäf­ti­gen sich im laufen­den Schul­jahr in einem „denkmal aktiv“-Verbund mit der Heraus­for­de­rung, Denkmale zeitge­mäß nutzbar zu machen und wieder mit Leben zu füllen.

Zu sehen sind Entwürfe – in Plänen, Model­len und Fotos – zu einem Anbau an ein Bauern­haus im Dorf Hörst­mar bei Lemgo, zum Umbau des ehema­li­gen Kunst­hau­ses „Tache­les“ in Berlin und zur Umnut­zung einer leerste­hen­den ehema­li­gen Reithalle in Berlin-Spandau.

Ort: Museum Hexen­bür­ger­meis­ter­haus, Breite Straße 17–19, 32657 Lemgo
Ausstel­lungs­er­öff­nung: Mittwoch, den 14. Juni 2017, 19:00 Uhr
Öffnungs­zei­ten während der Laufzeit: Dienstag–Sonntag 10:00–17:00 Uhr

Inter­net­seite des Museums Hexen­bür­ger­meis­ter­haus Lemgo



10. Mai bis 2. Juli 2017

Foto-Ausstellung im Paulikloster, Brandenburg a.d. Havel

Gottes Häuser – Fotore­por­ta­gen von Schüle­rin­nen und Schülern der Medien­schule Babels­berg

Plakat zur Ausstel­lung

Bereits zum fünften Mal haben sich Auszu­bil­dende zum bzw. zur „Gestaltungstechnische/r Assistent/in“ der Medien­schule Babels­berg mit Denkma­len in Branden­burg und Berlin bekannt gemacht. Im „denkmal aktiv“-Projekt des laufen­den Schul­jah­res standen sakrale Denkmale im Fokus. Entstan­den sind ein kurzer Dokumen­tar­film und mehrere Fotore­por­ta­gen, u.a. zur nicht mehr als Kirche genutz­ten Messdun­ker Dorfkir­che, deren Innen­raum seit ihrer Errich­tung Ende des 19. Jh. bis in die jüngste Vergan­gen­heit mit Graffiti verse­hen wurde, oder zur katho­li­schen Kloster­kir­che in Neuzelle, deren prunk­voll ausge­stat­te­ter barocker Innen­raum in der Region seines­glei­chen sucht. Das Schul­pro­jekt wurde nicht nur im Rahmen von „denkmal aktiv“ von der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz geför­dert, auch das Branden­bur­gi­sche Landes­amt für Denkmal­pflege und die Denkmal­schutz­be­hörde des Landkrei­ses Potsdam-Mittelmark haben das Projekt unter­stützt. Ausge­wählte Schüler­ar­bei­ten sind nun im Archäo­lo­gi­schen Landes­mu­seum Branden­burg in einer Ausstel­lung zu sehen.

Ort: Archäo­lo­gi­sches Landes­mu­seum Branden­burg im Paulik­los­ter, Neustäd­ti­sche Heide­straße 28, 14776 Branden­burg an der Havel
http://www.landesmuseum-brandenburg.de/

Laufzeit: 10. Mai bis 2. Juli 2017, Diens­tag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr
Kontaktjorinde.bugenhagen@potsdam-mittelmark.de



27. Juni 2017

Projektpräsentation in Köln

Unter dem Titel „Meine Heimat in Bauten“ haben sich drei Schulen in Köln und Bonn im vergan­ge­nen Schul­jahr der eigenen Stadt angenä­hert und dabei ihre histo­ri­sche Archi­tek­tur und die Geschichte des Umfel­des erkun­det. Schüle­rin­nen und Schülern des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Bonn sowie des Heinrich-Mann-Gymnasiums und des Montessori-Gymnasiums in Köln suchten im Rahmen eines „denkmal aktiv“-Verbundes dort, wo sie selbst leben und mit Denkma­len in Berüh­rung kommen, die Ausein­an­der­set­zung mit einzel­nen Objek­ten und ihrem Identi­fi­ka­ti­ons­po­ten­zial. Im Kölner Haus der Archi­tek­tur präsen­tie­ren die Teams nun die Ergeb­nisse ihrer Recher­chen (Ausstel­lung, Denkmal­füh­rer) und die daraus entwi­ckel­ten künst­le­ri­schen Arbei­ten der Öffent­lich­keit. Zu sehen sind Modell­bau­ar­bei­ten, Gemälde, Fotogra­fien und Instal­la­tio­nen.

Die Präsen­ta­tion findet statt im Rahmen der hdak-Veranstaltungsreihe „Jeden Diens­tag 19 Uhr – eine Stunde Baukul­tur“. Die Modera­tion übernimmt Burkard Dewey, stv. Vorsit­zen­der im hdak.

Ort: Haus der Archi­tek­tur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln (U-Bahn Neumarkt)
Zeit: Diens­tag, den 27. Juni 2017, 19:00–20:00 Uhr

Inter­net­seite des hdak



18. Juni 2017

Tag für Denkmalpflege in Oldenburg

Die Stadt Olden­burg und das Nieder­säch­si­sche Landes­amt für Denkmal­pflege richten am Sonntag, dem 18. Juni einen Tag für Denkmal­pflege aus, der sich mit einem „Markt der Möglich­kei­ten“ an eine breite inter­es­sierte Öffent­lich­keit richtet und ganz der Bedeu­tung des bürger­schaft­li­chen Engage­ments für Denkmale gewid­met ist. Das Neue Gymna­sium Olden­burg ist mit einer Präsen­ta­tion seines aktuel­len „denkmal aktiv“-Projekts dabei. Im Verlauf des Schul­jah­res haben sich die Schüle­rin­nen und Schüler des 11. Jahrgangs im Rahmen des Seminar­fach­pro­jekts „Stadt am Wasser“ mit Bauwer­ken an den Olden­bur­ger Wasser­we­gen Hunte und Küsten­ka­nal ausein­an­der­ge­setzt. Neben der histo­ri­schen Bedeu­tung wurden die Perspek­ti­ven der Bauwerke und Denkmä­ler hinter­fragt und anhand von natur­wis­sen­schaft­li­chen Modell­ex­pe­ri­men­ten zur Funktion und Konser­vie­rung illus­triert und unter­sucht. Partner­weise wurden Dossiers u.a. zur Autobahn­brü­cke, zur Eisen­bahn­brü­cke, zur Straßen­hub­brü­cke, zu histo­ri­schen Wohnhäu­sern, zu Kanal­schleu­sen, zum Wasser­kraft­werk und zur Kanal­brü­cke erstellt.

Ort: Pferde­markt, 26121 Olden­burg
Zeit: Eröff­nung 13:00 Uhr, Abschluss ca. 17:00 Uhr
Der Eintritt ist frei.



20. bis 28. Mai 2017

Ausstellung der Heinrich Metzendorf Schule in Heppenheim

Plakat zur Ausstel­lung

Die Heinrich Metzen­dorf Schule in Bensheim an der Bergstraße hat sich im Schul­jahr 2016/17 mit der energe­ti­schen Sanie­rung eines Acker­bür­ger­hau­ses beschäf­tigt, einer ehema­li­gen Hofreite in Heppen­heims Altstadt nahe des histo­ri­schen Markt­plat­zes. Die Ergeb­nisse dieses „denkmal aktiv“-Projekts  präsen­tiert die Schule nun, in Koope­ra­tion mit den Heppen­hei­mer Altstadt­freun­den e.V., in einer Ausstel­lung im Alten Kelter­haus im Kurmain­zer Amtshof in Heppen­heim. Die Präsen­ta­tion gibt Einblick in die erstellte Schaden­do­ku­men­ta­tion und zeigt Vorschläge für die energe­ti­sche Sanie­rung des Acker­bür­ger­hau­ses. Darüber hinaus sind Bauzeich­nun­gen mit Umnut­zungs­vor­schlä­gen, Fotos und Archi­tek­tur­mo­delle im Maßstab 1:50 zu sehen.

Ab Sonntag, den 21. Mai um 15:00 Uhr ist die Ausstel­lung öffent­lich zugäng­lich.

Laufzeit: 20.–28. Mai, täglich 15:00–18:00 Uhr
Ort: Altes Kelter­haus im Kurmain­zer Amtshof, Amtsgasse , 64646 Heppen­heim



10. März bis 8. April 2017

Ausstellung im stilwerk Berlin

Die Reinhardswald-Grundschule in Berlin hat sich im „denkmal aktiv“-Projekt des vergan­ge­nen Schul­jah­res mit Brücken im Zeital­ter der Indus­tria­li­sie­rung beschäf­tigt. Die Ergeb­nisse dieser Arbeit präsen­tie­ren die Schüle­rin­nen und Schüler der jetzi­gen Klasse 6c bei der Eröff­nung der Ausstel­lung da! Archi­tek­tur in und aus Berlin im stilwerk in der Kantstraße. Veran­stal­tet von der Archi­tek­ten­kam­mer Berlin, ist die Ausstel­lung ein Schau­fens­ter der vielfäl­ti­gen und kreati­ven Lösun­gen, die Berli­ner Archi­tek­ten für aktuelle Bauauf­ga­ben gefun­den haben. Berli­ner Schul­pro­jekte, die sich wie das „denkmal aktiv“-Team der Reinhardswald-Grundschule mit Archi­tek­tur beschäf­ti­gen, stellen sich in der Begleit­aus­stel­lung „Archi­tek­tur und Schule“ der Öffent­lich­keit vor.

da! Archi­tek­tur in und aus Berlin ist bis zum 8. April zu sehen. Danach tourt „Archi­tek­tur und Schule“ mit dem Beitrag der Reinhardswald-Grundschule ein Jahr lang durch die Berli­ner Rathäu­ser.

Ausstel­lungs­er­öff­nung: Freitag, 10. März, 19:00 Uhr (Einla­dungs­karte, PDF)
Laufzeit: 11. März bis 8. April 2017, 8:00–20:00 Uhr
Ort: stilwerk Berlin, Kantstraße 17, 10623 Berlin
Info: www.ak-berlin.de



23.03. bis 03.04.2017

Informationsveranstaltungen für Lehrkräfte in Brandenburg
denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule im Schuljahr 2017/18

Im Schul­jahr 2017/18 ist die Arbeits­ge­mein­schaft Städte mit histo­ri­schen Stadt­ker­nen des Landes Branden­burg gemein­sam mit dem Minis­te­rium für Infra­struk­tur und Landes­pla­nung Branden­burg und Kultur­land Branden­burg Koope­ra­ti­ons­part­ner von „denkmal aktiv“ und fördert Projekte an Schulen in Branden­burg im Themen­feld „25 Jahre Städte­bau­li­cher Denkmal­schutz in Branden­burg“. Bewer­bun­gen für das Schul­jahr 2017/18 sind bis 14. Mai möglich.

Zur Vorbe­rei­tung einer Bewer­bung richtet die Arbeits­ge­mein­schaft für Lehrkräfte allge­mein­bil­den­der und berufs­bil­den­der Schulen ab Klasse 5 Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen in Uebigau, Kyritz und Potsdam aus. Die Teilneh­mer erwar­tet Wissens­wer­tes zu „denkmal aktiv“ im Allge­mei­nen, zum Themen­feld „25 Jahre Städte­bau­li­cher Denkmal­schutz in Branden­burg“, zum Bewer­bungs­ver­fah­ren und Unter­stüt­zungs­an­ge­bote der Geschäfts­stelle der Arbeits­ge­mein­schaft Städte mit histo­ri­schen Stadt­ker­nen des Landes Branden­burg.

Die Veran­stal­tun­gen sind als Ergänzungs-Angebot für Lehrkräfte des Landes Branden­burg durch das MBJS als Fortbil­dun­gen anerkannt worden.



30.03. bis 01.04.2017

Erfahrungsaustauschtreffen Gruppe Süd in Saarbrücken

Ende März treffen sich in Saarbrü­cken Lehrer und Schüler aus dem südli­chen Bundes­ge­biet, die im Schul­jahr 2016/17 am Schul­pro­gramm „denkmal aktiv“ teilneh­men und Projekte zu den Themen Kultu­rel­les Erbe und Denkmal­schutz durch­füh­ren. Die Veran­stal­tung dient dem Erfah­rungs­aus­tausch zum laufen­den „denkmal aktiv“-Jahr, der einge­bet­tet ist in ein Programm aus Führun­gen, fachlich angelei­te­ten Workshops und Arbeits­grup­pen zu Denkmal­the­men.

Ort: Landes­sport­ver­band für das Saarland, Hermann-Neuberger-Sportschule 4, 66123 Saarbrü­cken

Info: www.lsvs.de

Zeit:
Donners­tag, 30.03.2017 (ab ca. 18:00 Uhr)
Freitag, 31.03.2017 (ab 8:00 Uhr)
Samstag, 01.04.2017 (ab 8:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr)

Tages­ord­nung



23. März 2017

Informationsveranstaltung für Lehrkräfte in Schleswig-Holstein

denkmal aktiv – Kultur­erbe macht Schule im Schul­jahr 2017/18

„denkmal aktiv“, das Schul­pro­gramm der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz, wird von einer Reihe von Bundes­län­dern und weite­ren Partnern finan­zi­ell und fachlich unter­stützt, darun­ter auch dem Land Schleswig-Holstein mit dem Minis­te­rium für Justiz, Kultur und Europa und dem Minis­te­rium für Energie­wende, Landwirt­schaft, Umwelt und ländli­che Räume. Für die beiden Landes­mi­nis­te­rien und die Deutsche Stiftung Denkmal­schutz richtet der Denkmal­fonds Schleswig-Holstein e.V. für Lehrkräfte weiter­füh­ren­der Schulen in Schleswig-Holstein eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in Kiel aus.

Am Förder­pro­gramm Inter­es­sierte erhal­ten Hinweise zu Möglich­kei­ten einer Teilnahme an „denkmal aktiv“ und Anregun­gen für die Umset­zung von schuli­schen Projek­ten zu den Themen Kultur­erbe und Denkmal­schutz. Darüber hinaus präsen­tie­ren „denkmal aktiv“-Teilnehmer aus Schleswig-Holstein bereits reali­sierte bzw. laufende Schul­pro­jekte. Ein weite­rer Schwer­punkt wird die Vorstel­lung des mit dem Land Schleswig-Holstein verein­bar­ten Themen­fel­des „Energie­wende und Klima­schutz als Ideen­geber für einen nachhal­ti­gen Denkma­ler­halt“ sein.

Zeit: Donners­tag, den 23. März 2017 zwischen 15:30 Uhr und 17:30 Uhr
Ort: Flandern­bun­ker – Mahnmal Kilian e.V., Kielli­nie 249, 24106 Kiel
Anmel­dung: Spätes­tens bis Freitag, den 17. März 2017 per Faxfor­mu­lar (PDF)
Inhalt­li­che Rückfra­gen: Dr. Susanne Braun, Tel. 0228 9091-450 / Hartmut Koch, Tel. 0171 73 25 571
Organi­sa­to­ri­sche Rückfra­gen: Dagmar Rösner, Tel. 04331 339 88 65



16. bis 18.03.2017

Erfahrungsaustauschtreffen Gruppe Nord in Georgsmarienhütte/Niedersachsen

Im März treffen sich in Georgs­ma­ri­en­hütte bei Osnabrück Lehrer und Schüler aus dem nördli­chen Bundes­ge­biet, die im Schul­jahr 2016/17 am Schul­pro­gramm „denkmal aktiv“ teilneh­men und Projekte zu den Themen kultu­rel­les Erbe und Denkmal­schutz durch­füh­ren. Die Veran­stal­tung dient dem Erfah­rungs­aus­tausch zum laufen­den „denkmal aktiv“-Jahr, der einge­bet­tet ist in ein Programm aus Führun­gen, fachlich angelei­te­ten Workshops und Arbeits­grup­pen zu Denkmal­the­men.

Ort: Haus Ohrbeck, Am Boberg 10, 49124 Georgs­ma­ri­en­hütte
Info: www.haus-ohrbeck.de
Zeit:
Donners­tag, 16.03.2017 (ab ca. 18:00 Uhr)
Freitag, 17.03.2017 (ab 8:00 Uhr)
Samstag, 18.03.2017 (ab 8:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr)

Tages­ord­nung



20. Februar 2017

„denkmal aktiv“-Infoveranstaltung der Berliner Senatsverwaltung

„denkmal aktiv – Kultur­erbe macht Schule“ im Schul­jahr 2017/18

Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung der Senats­ver­wal­tung für Bildung, Jugend und Familie Berlin

Die Berli­ner Bildungs­ver­wal­tung stellt auch in diesem Jahr Lehrkräf­ten an Berli­ner Schulen das Förder­pro­gramm vor und bietet Gelegen­heit zum Austausch über eine Teilnahme an „denkmal aktiv“. Wie in den Jahren zuvor hat die Senats­ver­wal­tung für Bildung, Jugend und Familie mit der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz auch für das Schul­jahr 2017/18 eine Zusam­men­ar­beit im Rahmen von „denkmal aktiv“ verein­bart. Sie regt an, dass Schulen aus Berlin sich mit Projek­ten zum Thema „Macht und Pracht“ um eine Teilnahme an „denkmal aktiv“ bewer­ben. Im Fokus der Projekte soll die Beschäf­ti­gung mit bauli­chen Zeugnis­sen stehen, die zeigen, wie Adel, Bürger­tum und Kirche durch Archi­tek­tur und Kunst(handwerk) ihren Führungs­an­spruch sicht­bar machten.

Im Mittel­punkt der Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung stehen Best-practice-Beispiele, die von „denkmal aktiv“-TeilnehmerInnen aus Berlin vorge­stellt werden, sowie Infor­ma­tio­nen zur Ausschrei­bung für das Schul­jahr 2017/18. Zeit für den Austausch unter­ein­an­der wird es ebenfalls geben.

Zeit: Montag, den 20. Februar 2017, 15:00–17:00 Uhr
Ort: Senats­ver­wal­tung für Bildung, Jugend und Familie
Raum 2 C 40, Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin-Mitte

Anmel­dung: Spätes­tens bis Mittwoch, den 15. Februar 2017
per E-Mail an wolfgang.kaless@senbjw.berlin.de oder
per Fax-Rückantwort (PDF)

Rückfra­gen: Dr. Susanne Braun, Deutsche Stiftung Denkmal­schutz
E-Mail: susanne.braun@denkmalschutz.de, Tel.: 0228 9091-450





© 2018 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn