denkmal aktiv

Aktuelle Veranstaltungen

3. Dezember 2017

Präsentation eines restaurierten Gebetsbuchs in St. Nikolai Spandau

Im Schuljahr 2016/17 haben Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 am Spandauer Kant-Gymnasium das Projekt „Reformation in Spandau – Ein Archiv als kulturelles Gedächtnis“ durchgeführt. In diesem Rahmen bereiteten sie ein fast 400 Jahre altes Gebetbuch in Eigenarbeit für die Restaurierung vor und übergaben es am Ende des Schuljahres dem Berliner Buchbindermeister Frank Dowerg zur fachgerechten Behandlung. Im Gottesdienst am ersten Adventsonntag überreichen die Schülerinnen und Schüler das nun restaurierte historische Buch in der gotischen Nikolai-Kirche dem Gemeindearchiv. Der aus Spandauer Privatbesitz stammende Band aus dem Jahr 1584 wurde gespendet und wird von nun an in der Bibliothek des reformationsgeschichtlichen Museums von St. Nikolai der Allgemeinheit zur Verfügung stehen.

Zeit: Sonntag, den 3. Dezember 2017, 10:00 Uhr
Ort: Ev. Kirche St. Nikolai, Reformationsplatz 12, 13597 Berlin-Spandau

Programmflyer



22. November 2017

Schüler-Vorträge im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

Im Seminarkurs Chemie/Denkmalschutz haben sich Schüler der Jahrgangsstufe 11 am Neuen Gymnasium Oldenburg im Schuljahr 2016/17 mit Bauwerken an der Hunte und am Küstenkanal beschäftigt und im „denkmal aktiv“-Projekt mit dem Titel „Stadt am Wasser“ aus historischer, politischer und naturwissenschaftlicher Sicht beleuchtet. Zwei der in diesem Rahmen entstandenen Facharbeiten, betreut von Dr. Bernhard Sturm, wurden als herausragende Leistungen für eine Präsentation im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg ausgewählt.

In der Reihe „Von der Pflicht zur Kür“ stellen die Schüler am 22.11. die Ergebnisse ihrer Arbeit vor. Die Geschichte der Autobahnbrücke A29 und modellhafte Driftexperimente zur Ausbreitung von Plastikmüll an der Hunte ist das Thema von Julian Müller, die Geschichte der Hundsmühler Küstenkanalbrücke und modellhafte Experimente zu deren Stabilität dasjenige von Damian Müller und Adrian Kanthak. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, insbesondere auch Schüler, die sich auf eine Facharbeit im folgenden Jahr vorbereiten. Der leitende Museumsdirektor Dr. Peter-René Becker wird in die Vortragsveranstaltung einführen; zum Ausklang des Abends besteht Gelegenheit zum Gespräch mit den Referenten.

 Zeit: Mittwoch, den 22. November 2017, ab 19:30 Uhr
Ort: Landesmuseum Natur und Mensch, Damm 38–44, 26135 Oldenburg
Programm: Von der Pflicht zur Kür (PDF)

Der Eintritt ist frei.



17. November 2017

Lehrer-Fachtagung „Digitalisierung? Ja, nein, vielleicht“ in Nauen

Der Leonardo da Vinci Campus in Nauen, der schon mehrere „denkmal aktiv“-Schulprojekte durchgeführt hat, ist am Freitag, den 17.11. Austragungsort einer bundesweiten Fachtagung zum Thema Digitalisierung in Schule und kultureller Bildung. Was kann Digitalisierung wirklich – und brauche ich das überhaupt? Das ist die Frage, um die es in Vorträgen, Workshops, einem digitalen Marktplatz und einem abschließenden Podiumsgespräch geht. Die Veranstaltung, die als Lehrerfortbildung anerkannt ist, bietet Orientierung im weiten Feld der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten in Schule und Kultureinrichtungen und will Lehrern Werkzeuge an die Hand geben, um digitale Formate in der Pädagogik und der Vermittlung bedarfsorientiert umzusetzen.

Veranstaltet wird die Tagung von der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg, gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

 Zeit: Freitag, den 17. November 2017, 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Leonardo Da Vinci Campus, Alfred-Nobel-Straße 10, 14641 Nauen
Kosten: Teilnehmer-Beitrag in Höhe von 30 Euro
Anmeldung: unter http://tinyurl.com/digital-jnv
weitere Informationen: www.plattformkulturellebildung.de/veranstaltungen

Die Fachtagung ist als Ergänzungsangebot der Lehrerfortbildung anerkannt.



31. Oktober 2017

Präsentation zum Reformationskonzert

Der Oberstufenprofilkurs Medien und Kommunikation des Leonardo da Vinci Campus in Nauen hat sich mit den durch die Reformationszeit stark geprägten Stadtkernen havelländischer Städte beschäftigt. In Rathenow und Nauen, aber auch in der „Wiege der Reformation“ Wittenberg untersuchte das Schülerteam in einem „denkmal aktiv“-Projekt im Schuljahr 2016/17, wie sich das Erscheinungsbild von Kirchen und anderen Gebäude durch die Reformation verändert hat, wie sich also bauliche Struktur und geistiger Ritus bedingen. Diese Einblicke dienten den Teilnehmern als Grundlage für die Entwicklung einer Benutzeroberfläche eines Multitouch-Tisches, der mit Texten, Bildern und Animationen über Denkmale der Reformation im Havelland informiert.

Am Reformationstag präsentiert der Profilkurs seinen Multitouch-Tisch im Rahmen des Reformationskonzerts des Nordharzer Städtebundtheaters der Öffentlichkeit.

Zeit: Dienstag, den 31. Oktober 2017, 15:00 Uhr
Ort: Sankt-Marien-Andreas-Kirche, Kirchplatz 10, 14712 Rathenow
Eintritt: Erwachsene 20 Euro, Schüler 5 Euro



29./30. 9. 2017

Teilnehmer-Starttreffen Süd in Lambrecht (Pfalz)



22./23. 9. 2017

Teilnehmer-Starttreffen Nord in Halle/Saale



10. September 2017

Tag des offenen Denkmals in Oldenburg

Im Seminarkurs Chemie/Denkmalschutz hat sich ein Schulteam der Jahrgangsstufe 11 des Neuen Gymnasiums Oldenburg im Schuljahr 2016/17 mit Bauwerken an der Hunte und am Küstenkanal beschäftigt, den zwei größten Oldenburger Wasserstraßen. Der Denkmalaspekt wurde im „denkmal aktiv“-Projekt mit dem Titel Stadt am Wasser aus historischer, politischer und naturwissenschaftlicher Sicht beleuchtet. Neben der Geschichte der einzelnen Bauwerke ging es auch um die Perspektiven ihrer Nutzung, ihres Fortbestandes und ihres Denkmalwertes. Anhand von naturwissenschaftlichen Modellexperimenten (Chemie, Physik, Technik, Biologie) zur Konservierung und Funktion sowie von Verkehrszählungen an den untersuchten Brücken konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Analysen mit Erfolg illustrieren. Die Ergebnisse der Arbeiten präsentiert das Schulteam nun bei der bundesweiten Eröffnung des Tages des offenen Denkmals, die in diesem Jahr in Oldenburg gefeiert wird. Am Sonntag, dem 10. September 2017 sind Plakate zu den im Projekt behandelten Bauwerken und weiteres Anschauungsmaterial im Pagodenzelt am Rathausmarkt ausgestellt und werden vom Schulteam erläutert.

Ort: Rathausmarkt, 26122 Oldenburg
Zeit: Beginn 11:00 Uhr, Abschluss ca. 17:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.



14. Juni bis 12. Juli 2017

Ausstellung in Lemgo

Wie kann man ein leer stehendes historisches Gebäude so umbauen, dass es für eine moderne Nutzung brauchbar wird? Woran erkennt man seinen Wert, auch wenn es vielleicht stark verfallen ist? Und: Welche technischen Standards gab es früher und heute? Die Ausstellung Hausträume – Traumhäuser in Lemgos stadtgeschichtlichem Museum Hexenbürgermeisterhaus liefert Antworten auf diese Fragen, die Schülerinnen und Schüler der Realschule Lemgo gemeinsam mit Teams der Heinz-Brandt-Schule und der Paul-Moor-Schule in Berlin gefunden haben. Die drei Schulen beschäftigen sich im laufenden Schuljahr in einem „denkmal aktiv“-Verbund mit der Herausforderung, Denkmale zeitgemäß nutzbar zu machen und wieder mit Leben zu füllen.

Zu sehen sind Entwürfe – in Plänen, Modellen und Fotos – zu einem Anbau an ein Bauernhaus im Dorf Hörstmar bei Lemgo, zum Umbau des ehemaligen Kunsthauses „Tacheles“ in Berlin und zur Umnutzung einer leerstehenden ehemaligen Reithalle in Berlin-Spandau.

Ort: Museum Hexenbürgermeisterhaus, Breite Straße 17–19, 32657 Lemgo
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, den 14. Juni 2017, 19:00 Uhr
Öffnungszeiten während der Laufzeit: Dienstag–Sonntag 10:00–17:00 Uhr

Internetseite des Museums Hexenbürgermeisterhaus Lemgo



10. Mai bis 2. Juli 2017

Foto-Ausstellung im Paulikloster, Brandenburg a.d. Havel

Gottes Häuser – Fotoreportagen von Schülerinnen und Schülern der Medienschule Babelsberg

Plakat zur Ausstellung

Bereits zum fünften Mal haben sich Auszubildende zum bzw. zur „Gestaltungstechnische/r Assistent/in“ der Medienschule Babelsberg mit Denkmalen in Brandenburg und Berlin bekannt gemacht. Im „denkmal aktiv“-Projekt des laufenden Schuljahres standen sakrale Denkmale im Fokus. Entstanden sind ein kurzer Dokumentarfilm und mehrere Fotoreportagen, u.a. zur nicht mehr als Kirche genutzten Messdunker Dorfkirche, deren Innenraum seit ihrer Errichtung Ende des 19. Jh. bis in die jüngste Vergangenheit mit Graffiti versehen wurde, oder zur katholischen Klosterkirche in Neuzelle, deren prunkvoll ausgestatteter barocker Innenraum in der Region seinesgleichen sucht. Das Schulprojekt wurde nicht nur im Rahmen von „denkmal aktiv“ von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gefördert, auch das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und die Denkmalschutzbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark haben das Projekt unterstützt. Ausgewählte Schülerarbeiten sind nun im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg in einer Ausstellung zu sehen.

Ort: Archäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster, Neustädtische Heidestraße 28, 14776 Brandenburg an der Havel
http://www.landesmuseum-brandenburg.de/

Laufzeit: 10. Mai bis 2. Juli 2017, Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr
Kontaktjorinde.bugenhagen@potsdam-mittelmark.de



27. Juni 2017

Projektpräsentation in Köln

Unter dem Titel „Meine Heimat in Bauten“ haben sich drei Schulen in Köln und Bonn im vergangenen Schuljahr der eigenen Stadt angenähert und dabei ihre historische Architektur und die Geschichte des Umfeldes erkundet. Schülerinnen und Schülern des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Bonn sowie des Heinrich-Mann-Gymnasiums und des Montessori-Gymnasiums in Köln suchten im Rahmen eines „denkmal aktiv“-Verbundes dort, wo sie selbst leben und mit Denkmalen in Berührung kommen, die Auseinandersetzung mit einzelnen Objekten und ihrem Identifikationspotenzial. Im Kölner Haus der Architektur präsentieren die Teams nun die Ergebnisse ihrer Recherchen (Ausstellung, Denkmalführer) und die daraus entwickelten künstlerischen Arbeiten der Öffentlichkeit. Zu sehen sind Modellbauarbeiten, Gemälde, Fotografien und Installationen.

Die Präsentation findet statt im Rahmen der hdak-Veranstaltungsreihe „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“. Die Moderation übernimmt Burkard Dewey, stv. Vorsitzender im hdak.

Ort: Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln (U-Bahn Neumarkt)
Zeit: Dienstag, den 27. Juni 2017, 19:00–20:00 Uhr

Internetseite des hdak



18. Juni 2017

Tag für Denkmalpflege in Oldenburg

Die Stadt Oldenburg und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege richten am Sonntag, dem 18. Juni einen Tag für Denkmalpflege aus, der sich mit einem „Markt der Möglichkeiten“ an eine breite interessierte Öffentlichkeit richtet und ganz der Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements für Denkmale gewidmet ist. Das Neue Gymnasium Oldenburg ist mit einer Präsentation seines aktuellen „denkmal aktiv“-Projekts dabei. Im Verlauf des Schuljahres haben sich die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs im Rahmen des Seminarfachprojekts „Stadt am Wasser“ mit Bauwerken an den Oldenburger Wasserwegen Hunte und Küstenkanal auseinandergesetzt. Neben der historischen Bedeutung wurden die Perspektiven der Bauwerke und Denkmäler hinterfragt und anhand von naturwissenschaftlichen Modellexperimenten zur Funktion und Konservierung illustriert und untersucht. Partnerweise wurden Dossiers u.a. zur Autobahnbrücke, zur Eisenbahnbrücke, zur Straßenhubbrücke, zu historischen Wohnhäusern, zu Kanalschleusen, zum Wasserkraftwerk und zur Kanalbrücke erstellt.

Ort: Pferdemarkt, 26121 Oldenburg
Zeit: Eröffnung 13:00 Uhr, Abschluss ca. 17:00 Uhr
Der Eintritt ist frei.



20. bis 28. Mai 2017

Ausstellung der Heinrich Metzendorf Schule in Heppenheim

Plakat zur Ausstellung

Die Heinrich Metzendorf Schule in Bensheim an der Bergstraße hat sich im Schuljahr 2016/17 mit der energetischen Sanierung eines Ackerbürgerhauses beschäftigt, einer ehemaligen Hofreite in Heppenheims Altstadt nahe des historischen Marktplatzes. Die Ergebnisse dieses „denkmal aktiv“-Projekts  präsentiert die Schule nun, in Kooperation mit den Heppenheimer Altstadtfreunden e.V., in einer Ausstellung im Alten Kelterhaus im Kurmainzer Amtshof in Heppenheim. Die Präsentation gibt Einblick in die erstellte Schadendokumentation und zeigt Vorschläge für die energetische Sanierung des Ackerbürgerhauses. Darüber hinaus sind Bauzeichnungen mit Umnutzungsvorschlägen, Fotos und Architekturmodelle im Maßstab 1:50 zu sehen.

Ab Sonntag, den 21. Mai um 15:00 Uhr ist die Ausstellung öffentlich zugänglich.

Laufzeit: 20.–28. Mai, täglich 15:00–18:00 Uhr
Ort: Altes Kelterhaus im Kurmainzer Amtshof, Amtsgasse , 64646 Heppenheim



10. März bis 8. April 2017

Ausstellung im stilwerk Berlin

Die Reinhardswald-Grundschule in Berlin hat sich im „denkmal aktiv“-Projekt des vergangenen Schuljahres mit Brücken im Zeitalter der Industrialisierung beschäftigt. Die Ergebnisse dieser Arbeit präsentieren die Schülerinnen und Schüler der jetzigen Klasse 6c bei der Eröffnung der Ausstellung da! Architektur in und aus Berlin im stilwerk in der Kantstraße. Veranstaltet von der Architektenkammer Berlin, ist die Ausstellung ein Schaufenster der vielfältigen und kreativen Lösungen, die Berliner Architekten für aktuelle Bauaufgaben gefunden haben. Berliner Schulprojekte, die sich wie das „denkmal aktiv“-Team der Reinhardswald-Grundschule mit Architektur beschäftigen, stellen sich in der Begleitausstellung „Architektur und Schule“ der Öffentlichkeit vor.

da! Architektur in und aus Berlin ist bis zum 8. April zu sehen. Danach tourt „Architektur und Schule“ mit dem Beitrag der Reinhardswald-Grundschule ein Jahr lang durch die Berliner Rathäuser.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 10. März, 19:00 Uhr (Einladungskarte, PDF)
Laufzeit: 11. März bis 8. April 2017, 8:00–20:00 Uhr
Ort: stilwerk Berlin, Kantstraße 17, 10623 Berlin
Info: www.ak-berlin.de



23.03. bis 03.04.2017

Informationsveranstaltungen für Lehrkräfte in Brandenburg
denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule im Schuljahr 2017/18

Im Schuljahr 2017/18 ist die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg gemeinsam mit dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg und Kulturland Brandenburg Kooperationspartner von „denkmal aktiv“ und fördert Projekte an Schulen in Brandenburg im Themenfeld „25 Jahre Städtebaulicher Denkmalschutz in Brandenburg“. Bewerbungen für das Schuljahr 2017/18 sind bis 14. Mai möglich.

Zur Vorbereitung einer Bewerbung richtet die Arbeitsgemeinschaft für Lehrkräfte allgemeinbildender und berufsbildender Schulen ab Klasse 5 Informationsveranstaltungen in Uebigau, Kyritz und Potsdam aus. Die Teilnehmer erwartet Wissenswertes zu „denkmal aktiv“ im Allgemeinen, zum Themenfeld „25 Jahre Städtebaulicher Denkmalschutz in Brandenburg“, zum Bewerbungsverfahren und Unterstützungsangebote der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg.

Die Veranstaltungen sind als Ergänzungs-Angebot für Lehrkräfte des Landes Brandenburg durch das MBJS als Fortbildungen anerkannt worden.



30.03. bis 01.04.2017

Erfahrungsaustauschtreffen Gruppe Süd in Saarbrücken

Ende März treffen sich in Saarbrücken Lehrer und Schüler aus dem südlichen Bundesgebiet, die im Schuljahr 2016/17 am Schulprogramm „denkmal aktiv“ teilnehmen und Projekte zu den Themen Kulturelles Erbe und Denkmalschutz durchführen. Die Veranstaltung dient dem Erfahrungsaustausch zum laufenden „denkmal aktiv“-Jahr, der eingebettet ist in ein Programm aus Führungen, fachlich angeleiteten Workshops und Arbeitsgruppen zu Denkmalthemen.

Ort: Landessportverband für das Saarland, Hermann-Neuberger-Sportschule 4, 66123 Saarbrücken

Info: www.lsvs.de

Zeit:
Donnerstag, 30.03.2017 (ab ca. 18:00 Uhr)
Freitag, 31.03.2017 (ab 8:00 Uhr)
Samstag, 01.04.2017 (ab 8:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr)

Tagesordnung



23. März 2017

Informationsveranstaltung für Lehrkräfte in Schleswig-Holstein

denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule im Schuljahr 2017/18

„denkmal aktiv“, das Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, wird von einer Reihe von Bundesländern und weiteren Partnern finanziell und fachlich unterstützt, darunter auch dem Land Schleswig-Holstein mit dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa und dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume. Für die beiden Landesministerien und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz richtet der Denkmalfonds Schleswig-Holstein e.V. für Lehrkräfte weiterführender Schulen in Schleswig-Holstein eine Informationsveranstaltung in Kiel aus.

Am Förderprogramm Interessierte erhalten Hinweise zu Möglichkeiten einer Teilnahme an „denkmal aktiv“ und Anregungen für die Umsetzung von schulischen Projekten zu den Themen Kulturerbe und Denkmalschutz. Darüber hinaus präsentieren „denkmal aktiv“-Teilnehmer aus Schleswig-Holstein bereits realisierte bzw. laufende Schulprojekte. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Vorstellung des mit dem Land Schleswig-Holstein vereinbarten Themenfeldes „Energiewende und Klimaschutz als Ideen­geber für einen nachhaltigen Denkmalerhalt“ sein.

Zeit: Donnerstag, den 23. März 2017 zwischen 15:30 Uhr und 17:30 Uhr
Ort: Flandernbunker – Mahnmal Kilian e.V., Kiellinie 249, 24106 Kiel
Anmeldung: Spätestens bis Freitag, den 17. März 2017 per Faxformular (PDF)
Inhaltliche Rückfragen: Dr. Susanne Braun, Tel. 0228 9091-450 / Hartmut Koch, Tel. 0171 73 25 571
Organisatorische Rückfragen: Dagmar Rösner, Tel. 04331 339 88 65



16. bis 18.03.2017

Erfahrungsaustauschtreffen Gruppe Nord in Georgsmarienhütte/Niedersachsen

Im März treffen sich in Georgsmarienhütte bei Osnabrück Lehrer und Schüler aus dem nördlichen Bundesgebiet, die im Schuljahr 2016/17 am Schulprogramm „denkmal aktiv“ teilnehmen und Projekte zu den Themen kulturelles Erbe und Denkmalschutz durchführen. Die Veranstaltung dient dem Erfahrungsaustausch zum laufenden „denkmal aktiv“-Jahr, der eingebettet ist in ein Programm aus Führungen, fachlich angeleiteten Workshops und Arbeitsgruppen zu Denkmalthemen.

Ort: Haus Ohrbeck, Am Boberg 10, 49124 Georgsmarienhütte
Info: www.haus-ohrbeck.de
Zeit:
Donnerstag, 16.03.2017 (ab ca. 18:00 Uhr)
Freitag, 17.03.2017 (ab 8:00 Uhr)
Samstag, 18.03.2017 (ab 8:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr)

Tagesordnung



20. Februar 2017

„denkmal aktiv“-Infoveranstaltung der Berliner Senatsverwaltung

„denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“ im Schuljahr 2017/18

Informationsveranstaltung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin

Die Berliner Bildungsverwaltung stellt auch in diesem Jahr Lehrkräften an Berliner Schulen das Förderprogramm vor und bietet Gelegenheit zum Austausch über eine Teilnahme an „denkmal aktiv“. Wie in den Jahren zuvor hat die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auch für das Schuljahr 2017/18 eine Zusammenarbeit im Rahmen von „denkmal aktiv“ vereinbart. Sie regt an, dass Schulen aus Berlin sich mit Projekten zum Thema „Macht und Pracht“ um eine Teilnahme an „denkmal aktiv“ bewerben. Im Fokus der Projekte soll die Beschäftigung mit baulichen Zeugnissen stehen, die zeigen, wie Adel, Bürgertum und Kirche durch Architektur und Kunst(handwerk) ihren Führungsanspruch sichtbar machten.

Im Mittelpunkt der Informationsveranstaltung stehen Best-practice-Beispiele, die von „denkmal aktiv“-TeilnehmerInnen aus Berlin vorgestellt werden, sowie Informationen zur Ausschreibung für das Schuljahr 2017/18. Zeit für den Austausch untereinander wird es ebenfalls geben.

Zeit: Montag, den 20. Februar 2017, 15:00–17:00 Uhr
Ort: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Raum 2 C 40, Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin-Mitte

Anmeldung: Spätestens bis Mittwoch, den 15. Februar 2017
per E-Mail an wolfgang.kaless@senbjw.berlin.de oder
per Fax-Rückantwort (PDF)

Rückfragen: Dr. Susanne Braun, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
E-Mail: susanne.braun@denkmalschutz.de, Tel.: 0228 9091-450





© 2017 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn